Archive

Archive for September, 2010

mythtv userjob handbrake transcode / convert to x264

September 8th, 2010 2 comments

Endlich hab ich eine Möglichkeit gefunden meine über DVB-T mit MythTV aufgenommenen Sendungen automatisch nach x264 zu konvertieren. Die Filme haben danach nur noch ein Drittel der ursprünglichen Dateigröße. Das Script stammt im Original von Defcronyke Webmaster. Ich habe lediglich ein paar Zeilen auf meine Bedürfnisse geändert und benutze zur Konvertierung nicht den mencoder, sondern das HandBrakeCLI da ich mit der Originalversion des Scripts Probleme mit deutschen Umlauten hatte. Lest euch erstmal die Originalquelle des Scripts durch und schaut euch dann meine Version an. Dort wird auch erklärt wie man es in mythtv einbaut. Die Kommentare im Script sind größtenteils aus der Originalversion und in Englisch.

Benötigte Software:

  • MythTV (doh!)
  • HandBrakCLI

WICHTIG: Benutzung auf eigene Gefahr. Ich übernehme keine Garantie für die Funktionalität oder irgendwelche Schäden die bei der Benutzung des Scripts entstehen.

#!/bin/sh

# mythtv multi-pass auto-transcode to x264 with HandBrakeCLI, remove commercials, and delete original recording bash script
# This Script is copyright © 2010 Defcronyke Webmaster, The Eternal Void Network. 

# variables
# $1 must be the directory/file to be transcoded. (in mythtv enter: "%DIR%/%FILE%")
# $2 must be the output directory / file name. The directory must be writeable by the mythtv user (in mythtv enter: "/path/to/output-dir/%TITLE% - %PROGSTARTISO%.mkv")
# $3 must be chanid (in mythtv enter: "%CHANID%")
# $4 must be starttime. (in mythtv enter: "%STARTTIME%")
# full userjob command should look like this: /path/to/this-script/nameofyourscript.sh "%DIR%/%FILE%" "/path/to/output-dir/%TITLE% - %PROGSTARTISO%.mp4" "%CHANID%" "%STARTTIME%"

# a temporary working directory (must be writable by mythtv user)
TEMPDIR="/path/to/working/directory"

# MySQL database login information (for mythconverg database)
DATABASEUSER="youruser"
DATABASEPASSWORD="yourpassword"

# MythTV Install Prefix (make sure this matches with the directory where MythTV is installed)
INSTALLPREFIX="/usr/local/bin"

# go to correct working dir
cd $TEMPDIR

# remove commercials
$INSTALLPREFIX/mythcommflag -c "$3" -s "$4" --gencutlist
$INSTALLPREFIX/mythtranscode --chanid "$3" --starttime "$4" --mpeg2 --honorcutlist
$INSTALLPREFIX/mythcommflag --file "$1" --rebuild

# handbrake converting
HandBrakeCLI -e x264  -b 1000 -a 1 -E faac -B 128 -R 44.1 -6 dpl2 -f mp4 --crop 0:0:0:0 -d fast -p -m -2 -T -x ref=2:bframes=2:me=umh -i "$1" -o "$2"

# uncomment the following 6 lines to delete the original recorded show, associated picture files, and remove entry from database (make sure everything else works properly before trying this)
#rm $1
#rm $1.100x75.png
#rm $1.85x64.png
#rm $1.png
#echo "DELETE FROM recorded WHERE chanid='$3' AND starttime='$4';" > remove-original-recording.sql
#mysql --user=$DATABASEUSER --password=$DATABASEPASSWORD mythconverg < remove-original-recording.sql

intervalltimer diy tutorial

September 4th, 2010 5 comments

Dieser intervalltimer für Canon, Nikon und Pentax Kameras stammt von Achim Sack (diodenring.de) und wurde von ihm unter cc-lizenz auf seiner website veröffentlicht.

Ich habe lediglich das Layout in eine für mich lötbare Version transferiert 😉

Benötigte Bauteile:

  • 1x TANTAL 22/16 (= Tantal-Kondensator, Rm 2,5, 22µF/16V)
  • 2x SB 130 (=Schottky Diode, DO41, 30V, 1A )
  • 1x PIC 10F222-I/P (=10f222 als Dip8)

Hier gibt es das Platinenlayout (600dpi) und den Bestückungsplan für die DIP8 Version:

Hier der mega-professionelle Bestückungsplan (eeek!):

Tip und Ringbelegung ist hierbei beliebig. Details dazu gibt es auf diodenring.de.

Den Assembler-Code für den PIC gibt es auch bei diodenring.de zum Download.

Hier noch ein paar Bilder. Einmal mit Gehäuse und einmal in Schrumpfschlauch eingeschweißt.

ringlicht diy – tutorial

September 3rd, 2010 No comments

Hier ist ein kleines Tutorial zum Selbstbau eines leichten und stabilen Ringlichtes für Makrofotografie oder als Videolicht.

Benötigte Teile:

Werkzeuge:

  • Bohrmaschine
  • Kronenbohrer
  • Bohrer
  • Bunsenbrenner oder Feuerzeug
  • Zweikomponentenkleber
  • Lötzinn

Als erstes muss mit dem Kronenbohrer ein ca 75mm großes loch in die Abdeckkappe gebohrt/gesägt werden.
Danach drei Bohrungen in die Seite der Endkappe im 120° Abstand für die Einschlagmuttern bohren.
Zusätzlich ein Loch für die Netzteilbuchse bohren (nicht zu nah an den Einschlagmuttern da man sonst die mutter evtl. nicht mehr bewegen kann).

Nun steckt man die Flügelschrauben durch die dafür vorgesehen Löcher und schraubt von innen die Einschlagmutter rauf. Ich habe dann die Flügelschraube in einen Schraubstock eingespannt damit ich mir beim Erhitzen der Einschlagmuttern nicht die Finger verbrenne.

Nun mit Hilfe eines Bunsenbrenners oder Feuerzeugs die Einschlagmuttern so lange erhitzen und gegen das Plastik der Endkappe ziehen bis die Spitzen in das Plastik verschmelzen. Auf die innenliegenden Enden der Schrauben habe ich Schrumpfschlauch gezogen, damit die Objektive nicht in Mitleidenschaft gezogen werden wenn man den Ring festschraubt. Dann noch die Netzteilbuchse einschrauben.

Als nächstes habe ich die LED-Kränze oben auf der Endkappe mit Zweikomponentenkleber festgeklebt. Zwischen den beiden Ringen hab ich ein kleines Loch für die kabel gebohrt. Die kabel werden dann nach innen geführt und an der Netzteilbuchse verlötet.

Jetzt muss man nur noch den Netzteilstecker mit einem ausreichend langen Kabel an das Akkupack löten, et voila.