Archive

Posts Tagged ‘Music’

Tell the EU: Keep Copyright Sound!

March 3rd, 2008 No comments

A handful of major record labels are trying to break a fifty year-old promise. Musicians and their fans will not be the only victims.

Copyright in sound recordings currently lasts for 50 years. An independent review (the “Gowers review”) commissioned and endorsed by the UK government says it should remain at 50 years. Yet the recording industry continues to demand that this term be extended. But term extension would be an injustice to European musicians and musical culture, and may harm our economy.

If you agree that copyright term on sound recordings should not be extended past 50 years, please, sign this petition today.

Categories: Misc., w... t.. f... Tags:

Inhouse Recordings 1

July 20th, 2007 No comments

Inhouse Recordings Cover4 friends meet 3 strangers, lock themselves in one room, try 7 different music tools at once, exchange instruments, record everything and finally scan it on 1 hard disc.
Inhouse Recordings is the beginning of a free download-series. Hear the bees bumming!

Recorded at 4 sessions, from monday to thursday, 06.03.06 – 09.03.06, somewhere in Berlin.
And the result of that approach: “We kept only the weird parts and threw away any standards.”

“Heute ist die Utopie vom Vormittag die Wirklichkeit vom Nachmittag.”

1. Wespennest 7:52 [Montag]
2. Dialog 8:10 [Dienstag]
3. Monolog 6:18 [Mittwoch]
4. Park 12:58 [Donnerstag]

friend1: Sven Müller
friend2: Daniel Krämer
friend3: Lars Kirchbach
friend4: Jan Simon Spielberger
stranger1: Alexander Eger
stranger2: Eric Mandel
stranger3: Mia Ender

Categories: downloads, Music Tags: ,

Free your iPod with ROCKBOX

April 12th, 2007 No comments

This is a very nice software written in linux for iPods.

It’s a parallel install. Which means you can use your existing Library and the original iPod software parallel to Rockbox.

It’s themeable and has some nice features that the original iPod software doesn’t have. You can nearly customize everything and even build your own themes. The coolest thing in my opinion is that i’m not restricted to iTunes anymore to sync it. I just have to drop those mp3s in my Music folder on the iPod and i’m done. This i can do on ANY system (Mac, PC, Linux). YES ! so cool !!!

The only thing that lacks compared to the original iPod software is video playback which plays only mpgs very stuttered. But if you need video u can use the default iPod software. Maybe it gets better in some of the next versions. There are daily builds and an active community.

check it out at http://www.rockbox.org/

My iPod now looks like this:
rockbox1rockbox2rockbox3

u ever wanted to paint music ?

February 28th, 2007 No comments

u can do here

Categories: Music Tags:

reactable – the future music interface

February 28th, 2007 No comments

this thing really made my eyes drop out.

reactable

The reactable is a multi-user electro-acoustic music instrument with a tabletop tangible user interface. Several simultaneous performers share complete control over the instrument by moving physical artefacts on the table surface and constructing different audio topologies in a kind of tangible modular synthesizer or graspable flow-controlled programming language.

check their website. especially the media section.

Categories: compjutah, Music Tags: ,

songbird – the future music browser

October 21st, 2006 No comments

this is a music browser based on the mozilla browser.

songbird

for a movie of the features check THIS

MySpace gets into the music business

September 4th, 2006 No comments

Popular social networking site MySpace has announced its intentions to begin selling digital music. Unlike the established music stores, which have built their success on selling tracks from bands on the larger record labels, MySpace will concentrate on independent bands lacking record contracts.

Groups and individual users will be able to sell their own music via their MySpace and fan pages. The songs will be offered in a non-DRM-encumbered MP3 format, meaning that users will be able listen to it on any digital music player or PC client. Pricing will be left up to the bands themselves, but they will be required to give MySpace a predetermined cut off the top for distribution. Currently one of the most popular web sites around, MySpace claims to have almost 3 million bands using their service.

In launching the music service, MySpace hopes to attract music fans who are currently making their purchases from the iTunes Music Store or tuned into one of the many subscription services. “The goal is to be one of the biggest digital music stores out there,” said MySpace co-founder Chris DeWolfe. “Everyone we’ve spoken to definitely wants an alternative to iTunes and the iPod. MySpace could be that alternative.”

Actually, there are alternatives already. Most notable among them is eMusic, which sells variable bit-rate MP3 files via a monthly subscription model. Its lineup of artists consists primarily of bands signed to independent labels, and has proven popular enough to move eMusic into the #2 online digital music sales position behind industry behemoth iTMS.

With over 2 million unsigned bands reportedly using MySpace, there should at the very least be a wide variety of music available. Some of it may even be good. The social networking site is gambling very little by getting into the music business—much of the back-end stuff will be handled by a third party (Snocap), and payments will be handled by PayPal—but the payoff could be huge, especially if a couple of hit songs come out of it. For bands and musicians looking to get their music out to the public, MySpace’s huge user base makes for a great potential audience. If nothing else, it’s a venture that is definitely worth watching.

via

Categories: Misc., Music Tags:

Sell a band – Nachtrag

August 30th, 2006 No comments

Zwar hinke ich mit der Aufarbeitung der enormen Resonanz auf den Label-Artikel der letzten Woche sehr hinterher, immerhin stoße ich dabei aber auf spannende Links, die nähere Betrachtung verdienen.

Auf die Aktion „Sell a band“ beispielsweise weisen nicht nur die Kommentare im o.a. Artikel hin, sondern, dadurch aufmerksam geworden, auch die Website Webmusicbiz. Auch trudeln in den letzten Tagen verstärkt Mails bei mir ein, die sich begeistert von sellaband zeigen.

„Jule“ z.B. ist in unseren Kommentaren ganz begeistert:

Der Konsument ist gleichzeitig Finanzierer. Du hast als Fan der Band die Möglichkeit, zu investieren und gleichzeitig zu profitieren. Das schaffen nur Bands, an die wirklich geglaubt wird und die es somit verdient haben.

Und sie schiebt gleich noch hinterher:

P.S.: Dauert ja noch vier Tage, also klickt einfach mal auf “How It Works” und lest euch das Konzept durch.

Auch „Gernot“ scheint beeindruckt:

sehr schlau, das. klingt nach { the next GEMA } und nach dem vertriebssystem fuer spreeblick – kleines label mit reichweite. eine portion gluecksspiel ist auch dabei und alle beteiligten provitieren. das schreit ja geradezu nach wachstum.

Mal abgesehen davon, dass die zitierten Kommentare ob ihrer Tonalität bei mir sofort die Spam-Alarmglocken läuten lassen (ich möchte den beiden aber dennoch nichts vorwerfen, ist nur ein Bauchgefühl, ich bin da etwas sehr sensibel): Wer das sellaband-Konzept tatsächlich für modern und richtungsweisend hält, hat keinen blassen Schimmer. Oder die Vertragskonditionen nicht gelesen. Oder beides.

Schauen wir uns das System mal in Ruhe an und vergleichen es mit der aktuellen Situation und Arbeitsweise von Labels und Verlagen, denn als nichts anderes fungiert die sellaband GmbH, hinter der gestandene Musikprofis stehen (u.a. ehemalige EMI- und SonyBMG-Mitarbeiter), gegenüber den teilnehmenden und evtl. „gewinnenden“ Bands:

Ein „normales“ Label, eine Plattenfirma also, bietet im Normalfall Künstlern entweder einen „Künstler-Vertrag“ oder einen „Bandübernahme-Vertrag“ an. Beim Künstler-Deal bezahlt das Label alle anfallenden Kosten wie die reine Produktion der Aufnahmen, dafür erhält der Künstler eine kleinere Beteiligung an den Einnahmen. Im Fall eines Bandübernahme-Deals hat der Künstler die Aufnahmen meist schon selbst finanziert, das Label kauft ihm die Bänder ab bzw. beteiligt den Künstler zu größeren Teilen an den Einnahmen als beim Künstler-Deal.

Sollte es dem Label finanziell möglich sein (bei großen Labels ist das die Regel, bei kleinen nicht zwingend), erhält der Künstler einen Vorschuss auf seine zu erwartenden Tantiemen – von diesem Geld kann der Künstler dann im besten Fall eine Weile leben, sich neues Equipment zulegen oder, so ist es meistens, seine bisher angefallenen Schulden bei Freunden abbezahlen. Vorschüsse eines Labels werden zwar verrechnet (daher der Name), sind jedoch nicht rückzahlbar. Anders gesagt: Sollte der Künstler seine Vorschüsse nicht „einspielen“, ist das zwar schade, aber in jedem Fall das Risiko des Labels. Der Künstler muss also Vorschüsse im Falles des Misserfolgs seiner Produktion nicht aus anderen Quellen zurückzahlen.

Weiterhin verpflichten sich Labels in der Regel zu weiteren Investitionen in den Künstler: Tour-Zuschüsse, Marketing, Promotion… teilweise sind auch diese Ausgaben wie der Vorschuss zumindest zu einem Teil mit kommenden Einnahmen verrechenbar, dennoch geht das Label zu einem nicht unerheblichen Teil mit ins Risiko.

Und wie macht das sellaband?

Auch hier wird ein Bandübernahme-Vertrag abgeschlossen, jede bei sellaband teilnehmende Band verpflichtet sich dazu im Voraus. Zustande kommt der Deal natürlich nur, wenn die Band auch wirklich 5.000 Leute auftreibt, die blind für jeweils 10 Dollar die kommende CD kaufen und somit dem Label sellaband sämtliche Produktionskosten abnehmen. Das Risiko für sellaband hält sich mit einer Website in überschaubaren Grenzen, am teuersten dürften die Anwälte gewesen sein, die für Konditionen verantwortlich sind. Denn zu weiteren, eigenen Investitionen für den Künstler verpflichtet sich sellaband wenn überhaupt nur sehr vage.

Eine Band unter Vertrag nehmen, die 5.000 Fans und 50.000 Dollar mitbringt und ansonsten kaum Ansprüche an das Label stellt? Würde ich auch machen. Als Label.

Doch damit nicht genug. Schließlich geht es ja auch noch um die Verlagsrechte an den aufgenommenen (und zwingend selbstkomponierten) Songs. Diese gehen ebenfalls automatisch an sellaband und auch hier: Kein Cent Vorschüsse (bei „normalen“ Verlagen sind Vorschüsse üblich), nichts über Pflichten oder Leistungen, die der Verlag zu erbringen hat. Achja, und wer nach erfolgreicher sellaband-Aktion gerne weiter selbst im Netz aktiv werden möchte, hat sich geschnitten: Die sellaband-Deals untersagen eigene Aktivitäten hinsichtlich der betreffenden Songs außerhalb von sellaband.

Die wenigen Vorteile, die eine Teilnahme bei sellaband bringen mögen, sind lächerlich. Einen eigenen Web-Bereich darf man in Zeiten von MySpace etc. kaum als Investition werten, die Beteiligung an den Werbeeinnahmen des Web-Bereichs der eigenen Band (nach Abzug der nicht bezifferten Kosten natürlich) dürften verschwindend gering sein und auch die Beteiligung der Fans an den Erlösen kommt etwas scheinheilig daher, bedenkt man, dass diese unter 5.000 Leuten geteilt werden müssen.

Wer als Band weiterkommen will, sollte auf eigene Aktivitäten im Netz und in der „echten Welt“ setzen und nicht aufhören, an sich zu glauben, selbst wenn es Absagen regnet. Man kann schließlich CDs relativ kostengünstig selbst produzieren und auf Konzerten verkaufen. Mit etwas Glück wird tatsächlich ein Label aufmerksam, doch dann kann man, wenn man das überhaupt möchte, wenigstens über Konditionen und auch Gelder verhandeln.

Ein Label jedoch, das von seinen Bands erwartet 50.000 Dollar aufzutreiben (ganz abgesehen von allem übrigens für eine „kleine“ Band trotz Internet ein fast unmögliches Unterfangen) und blind exklusive Label- und Verlags-Verträge zu unterschreiben, ist in meinen Augen weder modern noch fair. Sondern hauptsächlich fragwürdig.

(Und mit „The next GEMA“ hat das alles mal eben gar nichts zu tun, denn es würde mich stark überraschen, wenn die Verlagsabteilung von sellaband kein GEMA-Mitglied wäre)

via spreeblick

Categories: Music Tags: ,

djay – great free osx mixing software

August 28th, 2006 No comments

Screenshot

djay is the groundbreaking new software for Mac OS X. It takes full advantage of Apple’s latest audio and graphics technologies, and runs natively on both Intel and PowerPC processors.
It supports all common file formats, such as mp3, aiff, wav, aac, caf.
With djay you can control and mix your whole digital music collection with two realistic virtual, interactive turntables and both record and transmit the audio in real-time over the Bonjour network to other connected djays.

I tested it only with the built-in soundcard of my ibook. For full djaying functionality you need a multiple-out soundcard. The interface is really nice. You can spin the records with the mouse for prelistening to find the right place in the song and also can set markers in songs. I only played little around with it yet. But that was really fun and intuitive !

check it out here

Categories: Music, Software Tags: , , , ,

Music Thing links the 10 greatest beat-making videos ever !

August 14th, 2006 No comments

1) Here is Masaaki (aka Anchorsong) from Tokyo, playing live with an MPC2000 and a Triton keyboard, building the tracks as he goes along. More great clips here and here.

2) Here is Daltron from Melbourne, playing an incredible live drum solo on the MPC4000 (it’s a MySpace video. I’d say it’s worth typing in your password, but not worth registering specially…)

3) Here is Pete Rock sampling, remixing and singing along with ‘Love is a Battlefield’

4) In this report on an Atlanta beat battle, there’s no live MPC action, but it provides several answers to the age-old question: ‘What the hell kind of face am I supposed to pull when my music is playing on big speakers, people are listening, and I don’t have any gear to fiddle with?’

5) Here is the old-school version – making beats on an Emu SP-1200. Love the sliders.

6) Here is DJ Shadow talking about his ancient MPC60, the machine he made ‘Endtroducing’ on. The clip has cruddy sound and Shadow always comes across as pretty irritating, but it’s history.

7) Here, speaking the international language of Akai, is French producer 20Syl, with a step-by-step guide to making laid-back MPC/Rhodes/Loops hip hop for expensive Parisian bars.

8) Here is Just Blaze putting together a big horn sample and some beats. It’s nice to see that even big name producers spend most of their time stroking their chin thinking: ‘Hmm… This sounds OK, but what am I going to do next?’

9) Here, DJ Quik talks eloquently and at great length about his custom MPC3000.

10) If you’ve actually read all the way to the bottom of this list, then here is a treat to say thanks.

(via 16pads and everyone else who posted these in forums…)

[via Music Thing]

Categories: Music Tags: , ,